Diese Seite benutzt Cookies für eine optimale Darstellung. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

... Es stehen wieder Grippeimpfstoffe zur Verfügung ...

INFO

Patienten-Informationen

Bei der jeweiligen ersten Verordnung besprechen Sie bitte stets persönlich mit Ihrem Arzt, welche Medikamente und Heilmittel Sie für Ihre Gesundheit unbedingt benötigen. Danach können Rezepte auch telefonisch bestellt werden.

 

Für die Behandlung beim Facharzt benötigen Sie eine Überweisung von Ihrem Hausarzt. Die Überweisung löst automatisch eine Befundübermittlung aus. Dieser kann in der Praxis besprochen werden. Wir archivieren Ihre Befunde für Sie (dies ist sehr wichtig bei allen Kur-, Versorgungsamt- und Rentenanträgen).

Blutentnahmen für Laboranalysen finden Montag bis Freitag zwischen 8.00 und 10.00 Uhr statt.

Notfälle

Wenn Sie nicht in die Praxis kommen können, kommen wir selbstverständlich zu Ihnen!

Bitte fordern Sie Hausbesuche möglichst früh an.

Bei Notfällen außerhalb der Praxiszeiten rufen Sie die Praxisnummer an. Der Anrufbeantworter sagt Ihnen die Telefonnummer des zuständigen Hintergrunddienstes. Zur Zeit ist ein ärztlicher Bereitschaftsdienst im Krankenhaus Lebach eingerichtet, erreichbar unter der Nummer 116117.

Es genügt, wenn Sie uns Ihre Krankenversichertenkarte bei der ersten Behandlung im jeweiligen Quartal vorlegen. Im Zuge der gesetzlich vorgeschriebenen Umstellung auf die Telematikinfrastruktur (unsere Praxis ist seit 2018 an das System angebunden) kann es zu Schwierigkeiten mit dem Abgleich der Daten der Versichertenkarte mit den Krankenkassendaten kommen. Fordern Sie gegebenenfalls eine aktuelle Versichertenkarte bei Ihrer Krankenkasse an.

Dieser Abschnitt ist noch in Bearbeitung. Ich versuch hier Ihnen aktuelle Informationen Erkanungenzum Download

zur Verfügung zu stellen.

 

Zum Hauptinhalt springen

Vollkorn rettet nachweislich Leben

Vollkornprodukte werden oft als gesund gepriesen, obwohl die Datenbasis eher unsicher erschien. Eine neue, sehr differenzierte Metaanalyse kommt aber zu durchweg positiven Ergebnissen.

Insgesamt 45 Kohortenstudien aus Europa, den USA und Asien zu unterschiedlichen Krankheiten fanden Eingang in die Metaanalyse. Die Anzahl der Probanden lag im Bereich von 245.012 bis 705.252.
Berechnet wurde die Auswirkung eines täglichen Konsums von 90 g Vollkornprodukten im Vergleich zu einem niedrigeren Konsum.
Unter den Vollkornfreunden war die Neuerkrankungsrate der koronaren Herzkrankheit um 21% reduziert. Beim Schlaganfall waren es 13%, bei kardiovaskulären Krankheiten 16% und bei Karzinomen 15%. Auch die Häufigkeit kardiovaskulärer Krankheiten, nicht jedoch von Schlaganfall und Diabetes, war in den Vollkorn-Populationen niedriger. Die Gesamtsterblichkeit war um 17% niedriger, die Sterblichkeit aufgrund von respiratorischen Krankheiten um 22%, aufgrund von Infektionskrankheiten um 26%
und aufgrund von Diabetes um 51%.

Ein Konsum von 200 g ’ Vollkornprodukten pro Tag senkte die
Gesamtmortalität um 28%.

Aune D et al. Whole grain consumption and risk of cardiovascular disease, cancer, and all cause mortality and cause specific mortality: systematic review and dose-response meta analysis of prospective studies.

BMJ. 2016;353:2716-30

MMW Fortschritte der Medizin 2017.8/159