... überprüfen Sie Ihren Impfschutz, wir helfen Ihnen gerne ...

INFO

Patienten-Informationen

Bei der jeweiligen ersten Verordnung besprechen Sie bitte stets persönlich mit Ihrem Arzt, welche Medikamente und Heilmittel Sie für Ihre Gesundheit unbedingt benötigen. Danach können Rezepte auch telefonisch bestellt werden.

Für unsere Patienten aus dem Lebacher und Schmelzer Raum ist vor der Praxis ein Rezeptbriefkasten angebracht. Die Medikamente werden Ihnen noch am gleichen Tag bzw. nach der Abendsprechstunde am folgenden Tag von der jeweiligen diensthabenden Apotheke nach Hause gebracht.

Unsere Patienten aus dem Eppelborn-Wiesbacher Bereich haben die Möglichkeit, ihre Medikamente in einer der beiden Wiesbacher Apotheken abzuholen.

Für die Behandlung beim Facharzt benötigen Sie eine Überweisung von Ihrem Hausarzt. Ohne Überweisung müssen Sie erneut die Praxisgebühr für jeden in Anspruch genommenen Facharzt entrichten. Die Überweisung löst automatisch eine Befundübermittlung aus. Wir sammeln und archivieren Ihrer Befunde (dies ist sehr wichtig bei allen Kur-, Versorgungsamt- und Rentenanträgen).

Blutentnahmen für Laboranalysen finden Montag bis Freitag zwischen 8.00 und 10.30 Uhr statt.

Notfälle

Wenn Sie nicht in die Praxis kommen können, kommen wir selbstverständlich zu Ihnen!

Bitte fordern Sie Hausbesuche möglichst früh an.

Bei Notfällen außerhalb der Praxiszeiten rufen Sie die Praxisnummer an. Der Anrufbeantworter sagt Ihnen die Telefonnummer des zuständigen Bereitschaftsarztes.

Es genügt, wenn Sie uns Ihre Krankenversichertenkarte bei der ersten Behandlung im jeweiligen Quartal vorlegen.

Zum Hauptinhalt springen

Koffein stärkt das Gedächtnis

Türkentrunk ist nicht nur ein Muntermacher...

BALTIMORE - Koffein stärkt offenbar das Gedächtnis. Und diese Wirkung hält mindestens 24 Stunden an, wie Wissenschaftler der Johns Hopkins University in Baltimore jetzt in einem doppelblinden Experiment herausfanden.

 

Die Teilnehmer sollten sich zunächst eine Reihe von Bildern anschauen. Fünf Minuten später erhielt eine Gruppe Placebo und die andere 200 mg Koffein in Tablettenform. Diese Dosis entsprach etwa einer starken Tasse Kaffee, wobei die Konsumenten den Muntermacher nicht regelmäßig konsumierten.

 

Am nächsten Tag wurde das Bildergedächtnis der Probanden getestet. Dabei wurden teils die gleichen Werke gezeigt wie am Vortag, teils ähnliche oder völlig neue. Der Koffeingruppe fiel es leichter, zwischen ähnlich und gleich zu differenzieren. Diese Fähigkeit reflektiert nach Meinung der Studienautoren eine tiefere Ebene der Gedächtnisleistung.

 

Ganz bewusst hatten sie ihre Studie so konstruiert, dass die Probanden erst versuchten, sich die Bilder einzuprägen, und dann das Koffein einnahmen, so konnte man zeigen, dass es sich tatsächlich um einen Effekt auf das Langzeitgedächtnis handelte und nicht nur um eine Steigerung von Konzentration und Aufmerksamkeit.

 

rft Daniel Borota et al., Nature Neuroscience 2014; online first