Diese Seite benutzt Cookies für eine optimale Darstellung. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

... Es stehen wieder Grippeimpfstoffe zur Verfügung ...

INFO

Patienten-Informationen

Bei der jeweiligen ersten Verordnung besprechen Sie bitte stets persönlich mit Ihrem Arzt, welche Medikamente und Heilmittel Sie für Ihre Gesundheit unbedingt benötigen. Danach können Rezepte auch telefonisch bestellt werden.

 

Für die Behandlung beim Facharzt benötigen Sie eine Überweisung von Ihrem Hausarzt. Die Überweisung löst automatisch eine Befundübermittlung aus. Dieser kann in der Praxis besprochen werden. Wir archivieren Ihre Befunde für Sie (dies ist sehr wichtig bei allen Kur-, Versorgungsamt- und Rentenanträgen).

Blutentnahmen für Laboranalysen finden Montag bis Freitag zwischen 8.00 und 10.00 Uhr statt.

Notfälle

Wenn Sie nicht in die Praxis kommen können, kommen wir selbstverständlich zu Ihnen!

Bitte fordern Sie Hausbesuche möglichst früh an.

Bei Notfällen außerhalb der Praxiszeiten rufen Sie die Praxisnummer an. Der Anrufbeantworter sagt Ihnen die Telefonnummer des zuständigen Hintergrunddienstes. Zur Zeit ist ein ärztlicher Bereitschaftsdienst im Krankenhaus Lebach eingerichtet, erreichbar unter der Nummer 116117.

Es genügt, wenn Sie uns Ihre Krankenversichertenkarte bei der ersten Behandlung im jeweiligen Quartal vorlegen. Im Zuge der gesetzlich vorgeschriebenen Umstellung auf die Telematikinfrastruktur (unsere Praxis ist seit 2018 an das System angebunden) kann es zu Schwierigkeiten mit dem Abgleich der Daten der Versichertenkarte mit den Krankenkassendaten kommen. Fordern Sie gegebenenfalls eine aktuelle Versichertenkarte bei Ihrer Krankenkasse an.

Dieser Abschnitt ist noch in Bearbeitung. Ich versuch hier Ihnen aktuelle Informationen Erkanungenzum Download

zur Verfügung zu stellen.

 

Zum Hauptinhalt springen

Fischöl fürs Augenlicht

BOSTON - Kein Kraut gewachsen gegen die altersbedingte Makuladegeneration? Vielleicht doch. Aktuelle Daten aus Tierexperimenten lassen auf eine protektive Wirkung von Omega-3-Fettsäuren hoffen.

 

Augenforscher der Harvard Medical School in Boston konnten im Tierversuch an Mäusen erstmals nachweisen, dass mehrfach ungesättigte Fettsäuren und ihre Abbauprodukte der choroidalen Neovaskularisation entgegenwirken. Das Team um Dr. Kip Connor hatte die Versuchstiere mit drei verschiedenen Diäten gefüttert und nach zwei Wochen mittels Laser eine Neovaskularisation im Auge in Gang gesetzt. Das Ausmaß der Gefäßneubildung sowie die vaskulären Lecks fielen bei Mäusen, die zuvor reichlich Omega-3-Fettsäuren zu sich genommen hatten, signifikant geringer aus, heißt es in einer Pressemitteilung der Universität.

Bei der Analyse der Lipidprofile fiel auf, dass der Augenschutz mit besonders hohen Spiegeln bestimmter Abbauprodukte der Eicosapentaensäure und der Docosahexaensäure einherging. Diese Verbindungen entstehen durch Cytochrom-P-450-Verstoffwechslung der Fettsäuren. Die Tatsache, dass sich die Angiogenese deutlich beeinflussen ließ, deutet auf ein vielversprechendes therapeutisches Potenzial endogener Lipidmetaboliten hin, resümieren die Forscher.    

CG