... Wir überprüfen gerne Ihren Impfausweis ...

INFO

Patienten-Informationen

Bei der jeweiligen ersten Verordnung besprechen Sie bitte stets persönlich mit Ihrem Arzt, welche Medikamente und Heilmittel Sie für Ihre Gesundheit unbedingt benötigen. Danach können Rezepte auch telefonisch bestellt werden.

 

Für die Behandlung beim Facharzt benötigen Sie eine Überweisung von Ihrem Hausarzt. Die Überweisung löst automatisch eine Befundübermittlung aus. Dieser kann in der Praxis besprochen werden. Wir archivieren Ihre Befunde für Sie (dies ist sehr wichtig bei allen Kur-, Versorgungsamt- und Rentenanträgen).

Blutentnahmen für Laboranalysen finden Montag bis Freitag zwischen 8.00 und 10.00 Uhr statt.

Notfälle

Wenn Sie nicht in die Praxis kommen können, kommen wir selbstverständlich zu Ihnen!

Bitte fordern Sie Hausbesuche möglichst früh an.

Bei Notfällen außerhalb der Praxiszeiten rufen Sie die Praxisnummer an. Der Anrufbeantworter sagt Ihnen die Telefonnummer des zuständigen Hintergrunddienstes. Zur Zeit ist ein ärztlicher Bereitschaftsdienst im Krankenhaus Lebach eingerichtet, erreichbar unter der Nummer 116117.

Es genügt, wenn Sie uns Ihre Krankenversichertenkarte bei der ersten Behandlung im jeweiligen Quartal vorlegen. Im Zuge der gesetzlich vorgeschriebenen Umstellung auf die Telematikinfrastruktur (unsere Praxis ist seit 2018 an das System angebunden) kann es zu Schwierigkeiten mit dem Abgleich der Daten der Versichertenkarte mit den Krankenkassendaten kommen. Fordern Sie gegebenenfalls eine aktuelle Versichertenkarte bei Ihrer Krankenkasse an.

Dieser Abschnitt ist noch in Bearbeitung. Ich versuch hier Ihnen aktuelle Informationen Erkanungenzum Download

zur Verfügung zu stellen.

 

Zum Hauptinhalt springen

NACHRICHTEN-ARCHIV


GRAZ - Die Gabe von Vitamin D ist eine kostengünstige und ungefährliche Methode, um den Gesundheitsstatus der Bevölkerung zu verbessern. Diese These…

Weiterlesen

Kalziumpräparate können, in größeren Mengen eingenommen, die Entstehung von Herzinfarkten und anderen Herz-Kreislauf-Erkrankungen begünstigen. Dies…

Weiterlesen

Jahr für Jahr lassen sich Tausende gegen Grippe impfen und wappnen sich damit nicht nur gegen Schnupfen, Kopf- und Gliederschmerzen: Einer aktuellen…

Weiterlesen

Obwohl Wirkstoffe aus grünem Tee in Labor- und Tierversuchen eine gute antikanzerogene Wirkung zeigten, lässt sich durch Teetrinken das…

Weiterlesen

Der U-förmige Zusammenhang zwischen Einstellung und Sterberate: ein Beispiel zum Komplex Begleiterscheinungen und Folgeschäden.

 

Weiterlesen

ZÜRICH - Können Arthrose-Mittel wie Glucosamin und Chondroitin den Schmerz lindern und die radiologische Progredienz aufhalten? Schweizer Kollegen…

Weiterlesen

LEIDEN - Ein Allerweltsleiden, aber keine Evidenz. In der Therapie vulgärer Warzen hatte bisher allein Salicylsäure ihre Wirksamkeit bewiesen.

Weiterlesen

YOKOHAMA (ple). Mit dem oralen Antidiabetikum Metformin lässt sich möglicherweise die Entstehung bestimmter Krebsarten verhindern. Eine Pilotstudie…

Weiterlesen

Vielleicht kann eine Therapie mit B-Vitaminen eine beginnende Demenz verzögern. Bei Menschen mit Gedächtnisproblemen lässt sich damit zumindest die…

Weiterlesen

CHICAGO (mut). Niedrige Vitamin -D-Blutwerte sind möglicherweise ungünstig für das alternde Gehirn.

Weiterlesen

LONDON/HAMBURG (dpa). Ein hoher Vitamin-D-Spiegel geht mit einem halbierten Diabestesrisiko einher.

Weiterlesen

Antioxidanzien gehören zu den Wundermitteln unserer Tage. Dass sie schädliche Wirkungen haben können, wurde schon mehrfach gezeigt.

 

Weiterlesen

Der Nutzen einer Therapie mit Benfotiamin bei diabetischer Neuropathie wurde in mehreren klinischen Studien gezeigt. Professor Hilmar Stracke von der…

Weiterlesen

Umfangreiche Studienübersicht bestätigt inverse Beziehung zwischen Körpergröße und Koronarrisiko

Weiterlesen

BERLIN - Bereits im Kindesalter kommt es zu massivem Knochenverlust. Dies ist ein wichtiger Grund dafür, warum bei Patienten mit Typ-1 -Diabetes im…

Weiterlesen